flammen
linie

Grundspeicherofen

"Speicherofen" darf sich in Deutschland ein Ofen nennen, der die Speicherofennorm DIN EN 15250 erfüllt. Die meisten Öfen sind Kaminöfen mit integriertem Speicher und nur nach der EN 13240 (Kaminofennorm) geprüft. Dies ist eine Norm für Dauerbrandöfen, welche eingeheizt und kontinuierlich nachgelegt werden müssen. Ein Dauerbrandofen ist per Definition kein Speicherofen.

Es gibt Hersteller, die einen Teil ihrer Öfen mit verschließbaren Luftschlitzen ausstatten . Wer eine schnelle Wärmeabgabe möchte, öffnet diese Schlitze; wer zunächst viel Wärme im Ofen speichern will, verschließt sie.

Speicheröfen haben prinzipbedingt ein hohes Gewicht.

Quelle Wikipedia

286_4_Kaminofen_0070

Ein Grundspeicherofen ist eine aus Keramik oder Naturstein gefertigte, geschlossene Feuerstätte. Die beim Holzabbrand frei werdende Wärme wird von einem (meist keramischen) schweren Speicherkern aufgenommen. Nach dem Holzabbrand gibt dieser Kern die gespeicherte Energie während langer Zeit über die Oberfläche des Speicherofens in Form von Wärmestrahlung gleichmäßig ab

Ein Speicherofen besteht aus einer Brennkammer, einer Ausbrandzone und einem keramischen Wärmetauscher, dem Speicherkern. Die Abgase und Rußpartikel des Brennstoffes, beispielsweise von klein gehacktem Brennholz, werden während eines Brennvorganges bei hohen Temperaturen (800° bis 1000°C) verbrannt und setzen somit ein Höchstmaß an Energie frei.

Bildquelle Vertragspartner Olsberg

flammen
257_4_Kamin_0060
Freiwald1

.